Zielgerichtetes Gehen

    Vorschläge zum zielgerichteten Gehen: Tourismus Siebengebirge präsentiert Nachfolgerin der Erfolgsbroschüre „Siebengebirge – Vorschläge zum „Absichtslosen Umherschweifen“.

    Unkel / Siebengebirge. Nachdem die Tourismus Siebengebirge Anfang März ihre Broschüre „Absichtsloses Umherschweifen“ im Siebengebirge mit elf Vorschlägen zum Spazieren-Gehen veröffentlicht hatte und dieser geschmackvolle touristische Leitfaden allenthalben überaus wohlwollend aufgenommen wurde, ist nun die Nachfolgerin des Erfolgsmodells auf dem Markt: „Vorschläge zum zielgerichteten Gehen“.

    Dazu haben die Macherinnen und Macher recherchiert, was „Spazieren“ eigentlich ist und sind natürlich fündig geworden: „Ein Spaziergang (im 15. Jahrhundert entlehnt von italienisch spaziare „sich räumlich ausbreiten, sich ergehen“) ist das Gehen (Ambulieren, Flanieren, Promenieren, Lustwandeln) zum Zeitvertreib und zur Erbauung.

    So lässt es sich beispielsweise im Wald, in Parks oder den Deich entlang, aber auch in Geschäftsvierteln der Stadt als Flaneur oder zum Schaufensterbummel trefflich spazieren.

    Spaziergänge können der Entspannung, der Erholung oder der beobachtenden und gedankenvollen Muße dienen. Menschen gehen auch wegen der Sonne, der frischen Luft, Bewegung und zum „Tapetenwechsel“ spazieren.“ (Quelle: Definition bei Wikipedia).

    Spazieren bezeichnet also die Kunst eines nicht - zielgerichteten Gehens. Spazieren ist die Kunst, sich bzw. seinen Körper dahin zu leiten, wo er außer ästhetischen Eindrücken nichts einbringt.

    Und genau da schreiten die Touristiker der Region Siebengebirge ein: in der Broschüre „Siebengebirge – Vorschläge zum Zielgerichteten Gehen“ sind acht Vorschläge, die zielgerichtet und wohl durchdacht zu Einkehrmöglichkeiten führen. Mal ist es eine Gastwirtschaft im Ort, ein Einkehrhaus im Wald, am Fluss oder eine Bar, Grill, Imbiss oder Restaurant mitten im Industriegebiet. Immer jedoch lockt die „Belohnung“ für das Gehen und die Gerichte sind so vielfältig, wie der Ort, an dem sie gereicht werden.

    In diesem Sinne sind in der Kulturstadt Unkel auf der „Kulinarischen Rheinreise“ das Weinhaus „Zur Traube“ und das Weinhaus „Im Lämmlein“ gelistet.

    Die Unkeler „Traube“ wirkt im Übrigen auch am Gemeinschafts-Projekt von Wirtschaftsförderung im Landkreis Neuwied und Naturpark Rhein-Westerwald „Naturgenuss-Gastgeber, das sich den regionalen Bezug von Erzeugern und Produkten auf die Fahnen geschrieben hat, mit.

    Und Achtung: in den Orten und in der Nähe der beschriebenen Lokalitäten gibt es immer noch weitere, tolle und lohnenswerte Gastronomien, die in der Broschüre nicht aufgeführt sind. Wie schreibt der „Flaneur“, seines Zeichens imaginärer Reiseführer bei allen acht Touren, in seinem Einleitungstext: „Besucht nicht nur die hier aufgeführten, sondern probiert so viele Möglichkeiten aus, wie es nur geht, die Betreiber werden es euch danken!“

    Die Broschüre  „Siebengebirge  - Vorschläge zum zielgerichteten Gehen“ ist ebenso wie das Erfolgsmodell „Siebengebirge - Vorschläge zum Absichtslosen Umherschweifen“ unter anderem im Kulturstadt-Büro Unkel, Historisches Rathaus, Linzer Straße 2 oder im Willy-Brandt-Forum Unkel, Willy-Brandt-Platz 5 in Unkel erhältlich.

    Bildunterzeile
    Im Weinhaus zur Traube präsentierten die Betreiber Kathrin und Florian Lanz (Mitte) gemeinsam mit Stadtbürgermeister Gerhard Hausen, dem Geschäftsführer der Tourismus Siebengebirge GmbH Oliver Bremm und Thomas Herschbach (Leitung Stabsstelle Kulturstadt-Büro) die Flanier-Broschüre „Siebengebirge – Vorschläge zum Zielgerichteten Gehen“ der Tourismus Siebengebirge GmbH.  


    Kulturstadt Unkel am Rhein
    Thomas Herschbach: Kommunikation, Touristik, Spezialaufgaben - Leitung Kulturstadtbüro