Brückenschlag Kamen - Unkel

    Kamen hat eine Brücke nach Unkel. Bauwerk am Sesekedamm vollendet – Stadtbürgermeister Hausen bei Installation vor Ort.

    Unkel. Ihren Brückenschlag von West nach Nord und zurück besiegelten die Städte Unkel und Kamen im Jahr 2005, jetzt ist das Fundament dieser Städtepartnerschaft auch wörtlich und optisch in Form gegossen.  Die Partnerschaftsbrücke mit Namen Unkel schafft in Kamen Verbindung.

    Damit konnte beim Brückeneinhub am Sesekedamm an der Henri-David-Straße hin zum Unkeler Weg nun erfolgreich Vollzug gemeldet werden, nachdem die ursprünglich bereits für Anfang Februar vorgesehenen Arbeiten witterungsbedingt hatten verschoben werden müssen.

    Dafür ging es hinterher umso schneller - die Arbeiten wurden rasch umgesetzt und beendet. Nach etwas mehr als einer Stunde war das neue Brückenelement an Ort und Stelle vom Kranhaken gelassen und verankert.

    Unter den wachsamen Blicken von Unkels Stadtbürgermeister Gerhard Hausen, der mit seinem Partnerschaftsbeauftragten Engelbert Wallek am Vormittag zu einem Arbeitsgespräch mit Bürgermeisterin Elke Kappen in Kamen weilte, wurde die Brücke am Unkeler Weg über die Seseke erfolgreich eingeschwenkt.

    Mit dabei war auch Kamens stellvertretender Bürgermeister Manfred Wiedemann, der sich ebenso wie Bürgermeisterin Elke Kappen auf den nächsten (Besuchs-) Brückenschlag in die Kulturstadt freut.

    Gemeinsam mit dem stellvertretenden Bürgermeister Manfred Wiedemann verfolgten Stadtbürgermeister Gerhard Hausen und Partnerschaftsbeauftragter Engelbert Wallek das Einschwenken der Brücke.


    Vor dem Ortstermin am Sesekedamm tauschten sich Stadtbürgermeister Gerhard Hausen und Partnerschaftsbeauftragter Engelbert Wallek mit Bürgermeisterin Elke Kappen über Fragen der  Städtepartnerschaft aus.