Absichtsloses Umherschweifen im Siebengebirge

    Neue Broschüre der Tourismus Siebengebirge GmbH stellt elf Rundwege zum Flanieren, Lustwandeln und Spazierengehen vor.

    Unkel. „Absichtsloses Umherschweifen“ - allein schon die Unterzeile verheißt genüssliche Entspannung: „Siebengebirge – Vorschläge zum Absichtslosen Umherschweifen“ lautet der vollständige Titel des neuesten Produkts der Tourismus Siebengebirge GmbH.  Die 28 Broschüren-Seiten zeigen auf: Zumindest Ideen und deren Umsetzung lassen sich während der Corona-Krise nicht herunterfahren.

    Mit der Tourismus Siebengebirge GmbH kooperieren Stadt und Verbandsgemeinde Unkel seit Jahren erfolgreich. In dem neuesten handlichen Heft sind insgesamt elf Rundwege zum „Flanieren, Lustwandeln oder einfach nur zum Spazieren-Gehen“ aufgeführt. Die Inspiration dazu stammt, wie es im Editorial heißt, von den Meistern des Impressionismus des 19. Jahrhunderts. So findet sich zu jedem Rundweg auch eines der wunderbaren Landschaftsbilder, die den Pinselstrichen großer Künstler wie Claude Monet, Edgar Degas, Max Liebermann oder Carl Spitzweg entstammen.

    Pate für den „Rheinspaziergang“ in der Kulturstadt Unkel steht Georges Seurats: „Sitzende Personen: Studie für einen Sonntagnachmittag auf der Insel La Grande Jatte“.

    Der Tipp für Bruchhausen „Kirche & Wein“ wird mit Claude Monets „der geschützte Pfad“ illustriert, Erpel sieht sich durch August Mackes „Weg am Rhein“ bei der Tour „Rhein & Mariengrotte“ in Szene gesetzt und die Anregung über Rheinbreitbachs Breite Heide ist mit Wassily Kandinskys „“Akhtyrka. „Landschaft mit roten Kirchen“ bebildert.

    Wegweisendes wird dem Leser aber nicht nur im optischen Sinne an Hand gegeben. Gleich zu Beginn der Lektüre ist zu lesen: „Lasst Euch mitnehmen in eine Region am Rhein, die seit 200 Jahren eine Sehnsuchtslandschaft ist und immer wieder neu begeistern kann!“

    Da sind Flaneure in der Kulturstadt genau an der richtigen Adresse: Auf einer Streckenlänge von rund 5,4 Kilometern nimmt der Rundweg „Rheinspaziergang“ in Unkel vom Parkplatz Neven-DuMont-Platz aus Kurs über die einzige autofreie Rheinpromenade weit und breit zum Spielplatz in Unkel-Süd. Von dort aus führt der Spaziergang weiter über Heister an Burg Vilszelt vorbei und über den Gerhardswinkel mit tollem Blick auf die beeindruckende Stux-Wand zu Rabenhorst und durch die Parkanlage zurück an den Rhein.

    Die Nachfrage zum neuesten Touristik-Produkt ist bereits groß. Bei der Präsentation mit dem Geschäftsführer der Tourismus Siebengebirge GmbH, Oliver Bremm, und Kulturstadtbüro-Leiter Thomas Herschbach zeigte sich auch Unkels Stadtbürgermeister Gerhard Hausen angetan: „Die Broschüre ist echter Hingucker und ergänzt unsere Angebote zu den längeren Wandertouren vortrefflich.“

    Die Broschüre „Siebengebirge – Vorschläge zum Absichtslosen Umherschweifen“ ist unter anderem im Kulturstadtbüro im Historischen Rathaus Unkel, Linzer Straße 2 sowie im Willy-Brandt-Forum Unkel gratis erhältlich.

    Bildunterzeile:
    An Ort und Stelle der einzigartigen Rheinpromenade Unkel stellten Stadtbürgermeister Gerhard Hausen, Tourismus Siebengebirge-Geschäftsführer Oliver Bremm und Kulturstadtbüro-Leiter Thomas Herschbach die Broschüre „Siebengebirge – Vorschläge zum Absichtslosen Umherschweifen“ vor.